Mediation

Informationen, Fragen und Aktuelles zum Thema Mediation und Ausbildung von MediatorInnen

Wie ist ein Elefant?

elephant-48027_640Die Blinden und der Elefant
Ein Wanderzirkus hatte seinen Elefanten in einem Stall in der Nähe einer Stadt untergebracht, in der man noch nie einen Elefanten gesehen hatte. Vier neugierige Bürger hörten von dem verborgenen Wunder und machten sich auf, um vielleicht im voraus einen Blick darauf zu erhaschen. Als sie jedoch zu dem Stall kamen, fanden sie, dass es kein Licht darin gab. Sie mussten ihre Untersuchung also im Dunkeln vornehmen.
Der eine bekam den Rüssel des Elefanten zu fassen und meinte folglich, das Tier müsse einer Wasserpfeife ähneln; der zweite erfühlte ein Ohr und schloss es sei eine Art Fächer; der dritte, der ein Bein anfasste, konnte es nur mit einer lebenden Säule vergleichen; und der vierte schließlich, der seine Hand auf den Rücken des Elefanten legte, war überzeugt eine Art Thron vor sich zu haben. Keiner von ihnen konnte sich ein vollständiges Bild machen, und der Teil, den ein jeder erfühlte, konnte er nur in den Begriffen beschreiben, die ihm bekannte Dinge beschreiben. Das Ergebnis der Expedition war Verwirrung. Jeder der vier war sicher, dass er recht hatte; und keiner der anderen Bürger der Stadt konnte verstehen, was wirkliche geschehen war, was die vier tatsächlich erfahren hatten.
Nikos Kazantzakis

Ähnliche Geschichte: Ein Stückchen Wahrheit

PDF-Download_157x40

5 Kommentare

  1. Aufgrund des hohen Spamaufkommens muss ich leider die Kommentarfunktion für diesen Beitrag schließen.
    Wer hier gerne einen Kommentar abgeben möchte kann mir eine eMail schicken und ich veröffentliche den Beitrag gern.
    milan

  2. Wir haben alle unsere Brillen.
    Wer denkt, er oder sie hätte keine, hat die dickste Brille von allen auf.
    Können wir nicht freundlicher sein mit uns und den anderen Brillenträgerinnen.

    „Ich habe recht!“, sagt der Blender.
    „Du hast unrecht!“, sagt der Ignorant.
    „Ich weiß, dass ich nichts weiß“, sagte Sokrates.

  3. Hallo zusammen,
    ich schließe mich Bert an. Egal ob Wissenschaft oder privates Leben, ich denke unsere Welt ist so komplex, dass wir gar nicht alles wahrnehmen, erfahren und begreifen können. Wir sind ein Staubkorn im Universum und wenn ich auch nur „das Ohr des Elefanten“ greifen könnte, wäre ich reicher beschenkt und weiser als Salomon.
    Menschen, die denken und behaupten, „sie wissen Bescheid“ sollte man mit äußerster Vorsicht begegnen.
    So long,
    John

  4. Ich finde dieses Bild zwar anschaulich, aber nicht unbedingt realistisch. Unsere heutige Welt ist sehr wissenschaftlich geprägt und da werden meistens recht spezifische und korrekte Aussagen gemacht. Es ist vielleicht anders in der Kunst oder in privaten Beziehungen, aber wenn wir einen Gegenstand professionell untersuchen, dann können wir meistens verbindliche Aussagen darüber machen. Insofern trifft diese Metapher nur sehr eingeschränkt zu.

    • Ach ja, die Wissenschaft … 😉
      Liebe Chrissi, frage doch mal einen Physiker, ob das Licht aus Wellen besteht oder aus Teilchen. Wäre interessiert, ob Du da eine spezifische und korrekte Antwort bekommst.

      Nichts für ungut,
      Grüssle,
      Bert